Aktuelles

Neuigkeiten vom Orga-Team

Ein Wochenende im August - Das darf nicht zur Normalität werden!

Ein stinknormales Wochenende im Spätsommer 2015 und 2017:

Neuss 2015:

Das alljährige traditionelle Schützenfest verläuft friedlich

Neuss 2017:

Am Freitagabend (25. August) kam es am Hafenbecken zu einer Auseinandersetzung mit einer Messerstecherei. 22-jähriger Neusser verletzt.

In der Nacht zum Samstag kam es am Hamtorwall zu einer Massenschlägerei zwischen mindestens 20 Personen.

Während des Fackelzuges kam es zu Pöbeleien und Rangeleien.

An der Krefelder Straße attackiert ein Mann gegen 23 Uhr 15 Gäste eines Imbisses mit Pfefferspray. Zeugenbeschreibung: circa 25 Jahre alt, dunkle, hochgegelte Haare,

Schließlich nahmen die Beamten am frühen Sonntagmorgen gegen 4.40 Uhr einen Mann fest, der randalierend durch die Innenstadt zog und Passanten attackierte.

Dortmund 2015:

Keine besonderen Vorkommnisse bei der Disco „Rush Hour“

Dortmund 2017:

In der Nacht von Samstag auf Sonntag (27. August) ist es vor der Disco „Rush Hour“ im Bereich Klönnestraße zu mehreren Schlägereien gekommen. Die Polizei war mit mehreren Dutzend Beamten vor Ort.

Gleichzeitig gab es eine weitere Schlägerei bei der nahegelegenen Jet-Tankstelle. Wie die Polizei mitteilt, verhielten sich zig weitere Personengruppen aggressiv untereinander. Auch die Beamten wurden laut eigenen Angaben aggressiv angegangen. Die Polizei forderte in der Folge Unterstützung an. Die Straße „Im Spähenfelde“ wurde komplett gesperrt. Es kam von Seiten der Polizei Pfefferspray zum Einsatz.

Chemnitz 2015:

Drei Tage lang bietet das Chemnitzer Stadtfest seinen Besuchern wieder ein buntes Programm aus Sportveranstaltungen, Tanzshows und Konzerten. Das Stadtfest war gut besucht und verlief ohne Zwischenfälle.

Chemnitz 2017:

Chemnitz kapituliert: Am Samstagabend (26. August) wurde in Chemnitz das Stadtfest vorzeitig abgebrochen, weil man massenhafte Ausschreitungen befürchtete! 300 bis 500 angetrunkene Araber tummeln sich an der Bühne und es kam zu dutzendfacher Belästigung von Frauen.

Wie man an nur drei Beispielen an einem beliebigen Wochenende in Deutschland leicht erkennen kann, wurde der Bevölkerung, die schon länger hier lebt und Feste als fröhliche Abwechslung vom Alltag gerne und unbeschwert feiert, ein entscheidender Teil an Lebensqualität genommen.

Selbstverständlich randalieren schon auch einnmal Deutsche ohne Migrationshintergrund auf solchen Festen.

DAS sind aber dann DIE Einzelfälle, die angesichts des brutalen und aggressiven Auftretens unserer „Goldstücke“ kaum ins Gewicht fallen.

Die Bürger müssen aufstehen und sich wehren! Auf die Straßen! Gegen die sinnlose Gewalt, mit der Merkels „Goldstücke“ unsere Heimat so zerstören wollen, wie sie es mit der ihrigen schon getan haben.

Euer Wolfgang 

PEGIDA - Zusammenhalt macht stark

Zur Startseite